Pate werden

Pate für einen Flüchtling oder eine Flüchtlingsfamilie zu sein bedeutet, Menschen, denen unsere Kulturen vielleicht fremd sind, die hier unsicher sind, sich zu bewegen, die sich langweilen, weil sie wenig tun dürfen, einen Halt im Alltag zu schenken. Pate zu sein bedeutet, dass man den Flüchtlingen Hilfestellung gibt, beispielsweise bei Anmeldungen für Deutschkurse, Kindergarten, Sportvereinen. Pate zu sein kann bedeuten, dass man gemeinsam kocht und isst, gemeinsames erlebt. Pate zu sein ist sehr individuell und die kulturelle Integration kann ein wichtiger Aspekt dieser Beziehung sein.
Pate zu sein bedeutet nicht Ersatz zu sein für professionelle Sozialarbeiter oder Familienhilfen. Es bedeutet nicht, sich selbst über alle Maßen verausgaben zu müssen und es bedeutet nicht, sich lebenslänglich zu binden.
Aber Patenschaft kann bedeuten, das Leben dieser Menschen besser zu machen und ihnen die Integration in unserer Gesellschaft zu erleichtern. Pate zu sein bietet die Chance, neue Menschen kennen zu lernen und Einblicke in andere Lebenssituationen zu bekommen.

 

Solltest Du Dich für eine Patenschaft interessieren, fülle bitte das nachstehende Formular aus. Deine Daten werden an Elke Bikowski - Koordinatorin der Patenschaften der Evangelischen Kirche - weitergeleitet.

 

Die Stadt Minden betreibt ebenfalls ein Patenschaftsprogramm. Für Fragen dazu steht Dir Frau Sewin Aro, Telefon: 0571/89155, Email:  s.aro@minden.de zu Ihren Sprechzeiten dienstags 9.00-12.00 Uhr oder donnerstags 15.00-18.00 Uhr zur Verfügung.

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.